22
Sep
2015

Der Golfstrom - Die derzeit schwächelnde Heizung Europas

1513 entdeckte der spanische Seefahrer Juan Ponce de Leon vor der Küste Floridas eine starke oberflächennahe südliche Meeresströmung, die seinen Schiffen das Vorwärtskommen nach Westen erheblich erschwerte. Als Golfstrom wird in der Öffentlichkeit das Strömungssystem des Ozeans bezeichnet, das vom Golf von Mexiko nordostwärts und als Nordatlantikstrom schließlich bis an die Küste Norwegens reicht und dem Teile Europa ihr außerordentlich mildes Klima verdanken. Der Golfstrom ist entlang der Ostküste der USA nur etwa 100 km breit und seine Strömungsgeschwindigkeit liegt bei nur 6 km/h. Östlich von Neufundland geht es in den sogenannten Nordatlantikstrom über, der sich in zwei Äste teilt. Der nördliche Ast zeigt in Richtung Nordmeer und greift mit einer Randströmung bis in die Nordsee aus. Der südliche Ast weist zu den Kanaren.

Auf seinem Weg nach Norden transportiert der Golfstrom normalerweise erhebliche Mengen an warmem Wasser aus subtropischen Breiten Richtung Westeuropa. In der Karibik ist das Wasser durchschnittlich bis zu 30 °C warm, am Nordende des Golfstroms vor Neufundland immerhin noch 20 °C. Dort trifft er auf den kalten Labradorstrom und verliert dadurch an Kraft. Die Wassertemperaturen sind jedoch auch vor Irland über das ganze Jahr hinweg noch warm genug, sodass dort im Küstenbereich Palmen gedeihen können.

Indirekt angetrieben wird der Golfstrom als warme Oberflächenströmung hauptsächlich durch den Wind. Durch den Nordostpassat vor Afrika wird das warme Oberflächenwasser von der afrikanischen Küste weg nach Westen in Richtung Karibik getrieben. Durch die Corioliskraft (Rechtsablenkung von bewegten Gegenständen und Flüssigkeiten auf der Nordhalbkugel durch die Erdrotation) wird das Wasser nordwestlich in den Golf von Mexiko gepresst. Die dort aufgestauten Wassermassen suchen sich einen Ausweg durch die enge Straße von Florida nach Norden, wo sie durch die Westwinde der mittleren Breiten wieder nach Osten gelenkt werden.

Als ein weiterer Antriebsmechanismus gilt zudem die Anbindung an das globale Förderband der Ozeanströmungen (Thermohaline Zirkulation). Das Strömungssystem des Nordatlantiks ist allerdings nur ein Teil eines globalen maritimen Strömungssystems, des globalen Förderbands, das in einem System von Oberflächen- und Tiefenströmungen Unmengen von Wasser durch vier Ozeane transportiert. Der Grund für dieses weltumspannende Strömungssystem der Ozeane liegt in den Dichteunterschieden der verschiedenen Wassermassen. Auf seinem Weg durch Tropen und Subtropen verdunstet durch die Sonneneinstrahlung sehr viel Wasser, wodurch sich dort der Salzgehalt und die Dichte erhöhen. Als Nordatlantikstrom erwärmt das Wasser in höheren Breiten die Luft der unteren Atmosphäre und kühlt dadurch stark ab, was eine weitere Dichteerhöhung mit sich bringt. Diese wird schließlich von der Meereisbildung zusätzlich erhöht, was dazu führt, dass zwischen Grönland, Norwegen und Island sowie in der Neufundland-See riesige Wassermassen in die Tiefe sinken. An der Oberfläche muss entsprechend Wasser nachfließen. Weitere Informationen können Sie auch der Graphik 1a unter "mehr" auf der rechten Seite entnehmen.

Derzeit herrschen im Golf von Mexiko sowie in der Straße von Florida sehr hohe Wassertemperaturen von 26 bis 31 Grad. Auf dem Weg nach Norden und Osten sinkt die Temperatur jedoch deutlich ab. Vor Neufundland werden zwischen 12 und 25 Grad, vor Irland und den Britischen Inseln sind es dann noch 12 bis 16 Grad. (vgl. Graphik 1b).

Doch allgemein sind die derzeitigen Wassertemperaturen im vieljährigen Vergleich sehr unterschiedlich zu interpretieren. Vor allem an der Ostküste Amerikas fallen die Wassertemperaturen im September deutlich zu warm aus. Mitte des Monats wurden Abweichungen zum vieljährigen Mittel teilweise von über 3 Grad gemessen. Auch in weiten Teilen der Labradorsee werden bis zu 2 Grad überdurchschnittliche Oberflächenwassertemperaturen registriert. Somit kann von einem schwächelnden Golfstrom eigentlich nicht gesprochen werden. Dafür zeigt er sich vom Golf von Mexiko bis nach Neufundland derzeit einfach zu stark. Doch ein Blick nordostwärts Richtung Europa lässt dann doch Zweifel aufkommen. Nach Übergang in den sogenannten Nordatlantikstrom, der das warme Wasser nach Europa transportiert, scheint das Förderband unterbrochen. Im mittleren und östlichen Nordatlantik weisen die Wassertemperaturen deutlich zu niedrige Werte auf. Im Vergleich zum vieljährigen Mittel werden dort negative Temperaturabweichungen zwischen 0,5 bis 4,5 Grad beobachtet. Selbst an den Küsten Irlands sowie der Britischen Inseln, wo zu dieser Jahreszeit normalerweise die höchsten Wassertemperaturen gemessen werden, fallen die aktuellen Temperaturen teilweise um 2 Grad tiefer aus (vgl. Graphik 1c). Über die Ursache und auch die Auswirkungen wird derzeit viel spekuliert und diskutiert. Allgemein gibt es unterschiedliche Erklärungsversuche, auf die jedoch zunächst nicht weiter eingegangen werden soll.

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 22.09.2015

© Deutscher Wetterdienst