31
Oct
2015

Gibt es zu Halloween passendes Gruselwetter?

Halloween hängt eigentlich mit dem katholischen Hochfest Allerheiligen (01.11.) zusammen, an dem aller Heiligen gedacht wird. Denn das Wort Halloween ergibt sich durch die Verschmelzung von All Hallows' Eve, dem Abend vor Allerheiligen (ähnlich wie bei Heilig Abend - Christmas Eve). Dass Halloween mit den Toten verbunden wird bzw. dem Tag etwas Gruseliges anhaftet, hängt mit dem 02. November zusammen - Allerseelen, an dem die katholische Kirche ihrer Verstorbenen und aller Seelen im Fegefeuer gedenkt.

Halloween hat seinen Ursprung in den katholischen Gebieten der Britischen Inseln. Während damals die anglikanische sowie die evangelische Kirche am 31.10. die Reformation durch Martin Luther feierten, begingen die Katholiken, vor allem in Irland, am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen das Hochfest mit Volksbräuchen. Durch die irischen Einwanderer im 19. Jahrhundert kam dieser Brauch dann in die USA und nach Kanada. Erst gegen Ende des letzten Jahrhunderts wurde Halloween über Frankreich im restlichen Europa zur Tradition und schließlich auch in Deutschland populär.

Der zu Halloween gehörende Brauch, ausgeschnitzte Kürbisse (ursprünglich Rüben) zu beleuchten, stammt auch aus Irland und beruht auf einer Sage nach dem Bösewicht Jack Oldfield. Die Kürbisse mit ihren gruseligen Fratzen sollen den Hauseingang beleuchten und böse Geister abschrecken. Das von-Haus-zu-Haus-gehen mit dem Spruch "Süßes oder Saures" ("Trick or Treat") hat aber seinen Ursprung in den USA. Doch wollen wir uns nun der Eingangsfrage stellen, ob es Gruselwetter zu Halloween gibt und welches Wetter an Allerheiligen und -seelen zur Gräbersegnung zu erwarten ist.

Am heutigen Halloween-Abend und in der Nacht zum Sonntag bilden sich vor allem am Südrand der westlichen Mittelgebirge wieder dichte Nebelfelder aus, die dort mit der richtigen Beleuchtung für eine gespenstige Stimmung sorgen können. Durch Hoch TOMOKA über Nord- und Osteuropa wird es aber in Ostdeutschland weitgehend klar, an der Küste können ein paar Wolken den Mond zwischenzeitlich verdecken. Daher sollten Nachtschwärmer in den sich aufklarenden Gebieten der Osthälfte Deutschlands eine dicke Jacke anziehen. Denn die Lufttemperatur sinkt meist auf Werte zwischen 7 Grad im Nordwesten und 2 Grad im Südosten, in ungünstigen Tallagen sogar um den Gefrierpunkt. Dort wo es aufklart, ist verbreitet mit Frost in Bodennähe zu rechnen. Eine Zusammenfassung des nächtlichen Wetters ist in der Abbildung unter www.dwd.de/tagesthema schematisch dargestellt.

An Allerheiligen löst sich der Nebel und Hochnebel im Südwesten Deutschlands, in Flusstälern sowie in Küstennähe nur sehr langsam auf. Insbesondere am Südrand der westlichen Mittelgebirge bleibt es ganztägig neblig-trüb. Daher fallen die Temperaturen sehr unterschiedlich aus: Während im Dauernebel Werte um 8 Grad zu erwarten sind, wird es in den sonnigen Gebieten 12 bis 17 Grad warm. Im Lee nördlich der Mittelgebirge sowie im höheren Bergland sind örtlich sogar 19 Grad möglich.

Auch an Allerseelen ändert sich an der Wetterlage und somit auch an dem daraus resultierenden Wettergeschehen nichts: Im Südwesten ist wieder mit Nebel und Hochnebel zu rechnen, der sich bis in den Tag hinein halten kann. Aber wenigstens braucht man keinen Regenschirm beim Friedhofsbesuch und vielleicht mit ein bisschen Glück sieht man durch den Nebel ein wenig die Sonne hindurchscheinen.

M.Sc.-Met. Anna Wieczorek
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 31.10.2015

© Deutscher Wetterdienst