09
Nov
2015

Die fünfte Jahreszeit - dieses Mal deutlich verkürzt

Ein Teil der Bevölkerung freut sich bereits, der andere Teil möchte dem Trubel am liebsten entfliehen: Der Beginn der sogenannten "fünften Jahreszeit" am 11.11. um 11.11 Uhr steht bevor. Auch wenn diese Jahreszeit je nach Region mal Karneval, Fastnacht oder auch Fasching heißt, dauert diese "Session" überall gleich lang. Allerdings fällt sie dieses Mal relativ kurz aus, denn enden wird sie mit dem Aschermittwoch am 10. Februar des kommenden Jahres.

Der Termin des Aschermittwochs richtet sich dabei nach dem Osterdatum, genauer gesagt, er liegt 46 Tage vor dem Ostersonntag. Der Ostersonntag wiederum ist definitionsgemäß der Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Berechnung zwecks Vereinfachung, später auch globaler Vereinheitlichung modifiziert. Heutzutage wird das Osterdatum im Wesentlichen nach einem auf Carl Friedrich Gauß zurückgehenden Formelsatz berechnet. In seltenen Ausnahmefällen greift nochmals eine Korrektur, sodass letztendlich der Ostersonntag frühestens auf den 22. März, spätestens auf den 25. April fällt.

Im kommenden Jahr ist am 27. März, also lediglich fünf Tage nach dem frühestmöglichen Termin, Ostersonntag. Demzufolge ist auch der Aschermittwoch, der 10. Februar 2016, der fünftfrüheste Termin. Die kürzeste mögliche Dauer der "fünften Jahreszeit" werden Narren, Jecken und Co. nach Berechnungen der Astronomen erst wieder im Jahre 2285 erleben, wenn das definitionsgemäß früheste Osterdatum ansteht. Zuletzt gab es dies im Jahr 1818.

So bleibt nur noch zum Schluss die Frage, wie sich das Wetter zum "Anpfiff" der närrischen Zeit gestaltet. Dazu richten wir zunächst den Blick auf die Hochburgen am Rhein. Ob in Düsseldorf, Köln oder Mainz, am Mittwoch dem 11.11 um 11.11 Uhr bleibt es entlang des Rheins trocken. Wenn auch viele Wolken den Himmel trüben und die Sonne kaum zum Vorschein kommt, bleibt es bei Tageshöchstwerten um 14 Grad relativ mild. Deutlich schöner sieht es hingegen im Süden Deutschlands aus. Dort scheint bei größeren Wolkenlücken auch für längere Zeit die Sonne. Mit Sonnenunterstützung sind in dieser Region am Nachmittag 14 bis 16 Grad möglich. Im Norden und Nordwesten bleibt es hingegen den gesamten Tag über dicht bewölkt, wobei vereinzelt noch etwas Sprühregen fallen kann. Aber auch dort bleibt es bei Temperaturen um 14 Grad erträglich.

Somit steht dem Beginn der fünften Jahreszeit wettertechnisch nichts im Wege. Auch die Kostümauswahl muss dieses Jahr bei milden Temperaturen nicht unbedingt "kältetauglich" sein. In diesem Sinne also Helau!, Alaaf! ...

M.Sc.-Met. Andreas Würtz
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 09.11.2015

© Deutscher Wetterdienst