19
Nov
2015

Wird dieser November der wärmste seit Aufzeichnungsbeginn?

Am Dienstag haben wir uns an dieser Stelle ausgiebig mit den Höchstwerten des Martinisommers beschäftigt. Die Frage nach dem wärmsten November betrifft allerdings die Mitteltemperaturen. Bereits vor knapp zwei Wochen wollten viele Anrufer wissen, ob es nun der wärmste November seit Messbeginn werden würde. Denen konnte man nur antworten, dass man dazu nicht in der Lage sei, für gut 20 Tage in Voraus die Temperaturen und damit auch einen Rekord vorherzusagen. In Anbetracht der Tatsache, dass wir nun 18 Novembertage hinter uns haben und auch Modellvorhersagen für den Rest des Monats, kann man sich nun etwas aus der Deckung wagen.

Aktuell sehen wir uns in der Tat mit einer Rekordzahl konfrontiert. Der bisherige Monatsrekord für einen November lag mit einer Abweichung von gut 3 Grad in den Jahren 1963 und 2009. Bis zum 18.11. beträgt die Abweichung über 6 Grad. Besonders hoch lagen daher die Abweichungen im sowieso schon milden Süden. Auf dem Hohenpeissenberg war es bislang etwa 9(!!) Grad wärmer als im langjährigen Novembermittel. Bezogen nur auf die ersten 18 Novembertage war es dort etwa 7 Grad zu warm. Da der Gipfel des Hohenpeissenbergs im November meist aus dem Nebel und Hochnebel herausragt und eine der sonnenreichsten Stationen Deutschlands ist, spielen dabei wie die Auflösung von Nebel- oder Hochnebel keine Rolle. Aber auch an den Stationen mit den geringsten Abweichungen, die im Nordosten Deutschlands zu finden sind, betrugen die positiven Temperaturabweichungen bislang 4 Grad.

Schaffen wir nun einen neuen Novemberrekord?

Wenn wir uns die Ankündigungen für den ersten gesamtdeutschen Wintereinbruch betrachten, ist der Rekord anscheinend "gestorben". Zwei oder drei Tage mit etwas unternormalen Temperaturen werden den Rekord zwar gefährden, danach aber wird es wieder milder. im Norden werden wieder Mitteltemperaturen erwartet, die sogar mehr als 4 Grad über dem langjährigen Mittel liegen. Da sich im Süden wegen des anfangs der Woche fehlenden Windes die Kaltluft länger hält, ist die Gefährdung etwas größer. Einzelne Stationen werden mit meteorologischer Sicherheit spätestens am 01.12 neuen Novemberrekord nach Offenbach melden.

Dipl.-Met. Christoph Hartmann
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 19.11.2015

© Deutscher Wetterdienst