03
Dec
2015

Deutschlandwetter im November 2015

Besonders warme Orte im November 2015*

1. Platz Helgoland (Schleswig-Holstein) 10,3°C Abweich. +2,7 Grad 2. Platz Köln-Stammheim (Nordrhein-Westfalen) 10,2°C Abweich. +3,5 Grad 3. Platz Duisburg-Baerl (Nordrhein-Westfalen) 9,9°C Abweich. +3,1 Grad

Besonders kalte Orte im November 2015*

1. Platz Reit im Winkl (Bayern) 3,9°C Abweich. +2,5 Grad 2. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 4,1°C Abweich. +4,1 Grad 3. Platz Carlsfeld (Sachsen) 4,4°C Abweich. +4,0 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im November 2015**

1. Platz Braunlage (Niedersachsen) 324,6 l/m² 251 Prozent 2. Platz Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) 299,9 l/m² 167 Prozent 3. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 270,3 l/m² 186 Prozent

Besonders trockene Orte im November 2015**

1. Platz Leutenberg (Thüringen) 32,3 l/m² 72 Prozent 2. Platz Arnstein-Ulzigerode (Sachsen-Anhalt) 34,0 l/m² 80 Prozent 3. Platz Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) 34,9 l/m² 118 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im November 2015**

1. Platz Balingen-Bronnhaupten (Baden-Württemberg) 134 Stunden 191 Prozent 2. Platz Kempten (Bayern) 127 Stunden 147 Prozent 3. Platz Lenzkirch-Ruhbühl (Baden-Württemberg) 126 Stunden 160 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im November 2015**

1. Platz Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) 28 Stunden 56 Prozent 2. Platz Ueckermünde (Mecklenburg-Vorpommern) 31 Stunden 61 Prozent 3. Platz Runkel-Ennerich (Hessen) 33 Stunden 80 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter www.dwd.de/presse.

Meteorologe Hermann Kehrer
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 02.12.2015

© Deutscher Wetterdienst