02
Feb
2016

Deutschlandwetter im Januar 2016

Besonders warme Orte im Januar 2016*

1. Platz Geilenkirchen (Nordrhein-Westfalen) 5,0 °C Abweich. +2,9 Grad 2. Platz Duisburg-Baerl (Nordrhein-Westfalen) 5,0 °C Abweich. +1,9 Grad 3. Platz Köln-Stammheim (Nordrhein-Westfalen) 4,9 °C Abweich. +2,1 Grad

Besonders kalte Orte im Januar 2016*

1. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) -3,0 °C Abweich. +1,6 Grad 2. Platz Carlsfeld (Sachsen) -2,5 °C Abweich. +1,1 Grad 3. Platz Deutschneudorf-Brüderwiese (Sachsen) -2,2 °C Abweich. +0,2 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im Januar 2016**

1. Platz Todtmoos (Baden-Württemberg) 382,2 l/m² 182 Prozent 2. Platz Sankt Blasien-Menzenschwand (Baden-Württemberg) 360,0 l/m² 184 Prozent 3. Platz Baiersbronn-Mitteltal (Baden-Württemberg) 318,0 l/m² 140 Prozent

Besonders trockene Orte im Januar 2016**

1. Platz Rockendorf (Thüringen) 23,6 l/m² 73 Prozent 2. Platz Grünow (Brandenburg) 25,3 l/m² 82 Prozent 3. Platz Passow (Brandenburg) 25,5 l/m² 63 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im Januar 2016**

1. Platz Balingen-Bronnhaupten (Baden-Württemberg) 78 Stunden 133 Prozent 2. Platz Quedlinburg (Sachsen-Anhalt) 76 Stunden 162 Prozent 3. Platz Hechingen (Baden-Württemberg) 75 Stunden 156 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im Januar 2016**

1. Platz Dörnick (Schleswig-Holstein) 22 Stunden 55 Prozent 2. Platz Hamburg-Fuhlsbüttel 22 Stunden 52 Prozent 3. Platz Quickborn (Schleswig-Holstein) 23 Stunden 65 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter www.dwd.de/presse.

Meteorologe Hermann Kehrer
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 02.02.2016

© Deutscher Wetterdienst