08
Apr
2016

Das Stadionwetter am 29. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga

Millionen Fußballfans verfolgten am gestrigen Donnerstagabend mit Spannung das Viertelfinalspiel in der Europa-League zwischen Borussia Dortmund und dem FC Liverpool. Dabei elektrisierte besonders die Rückkehr des langjährigen BVB-Trainers Jürgen Klopp an seine alte Wirkungsstätte Spieler, Zuschauer und Medien gleichermaßen. Am Ende hieß es 1:1, ein Ergebnis, das aufgrund der Auswärtstorregelung Liverpool einen kleinen Vorteil für das ausstehende Rückspiel beschert. Spätestens auf dem Heimweg - wenn das Adrenalin allmählich nachgelassen hat - werden viele bemerkt haben, wie frisch es wieder geworden ist. Die Temperatur lag um 23 Uhr Ortszeit nämlich nur noch bei 4 Grad. Und wären in den Frühstunden des heutigen Freitags nicht neue Wolkenfelder von Westen hereingezogen, wäre es auch in Dortmund so wie in weiten Teilen vom angrenzenden Rheinland-Pfalz und Hessen

sogar eine frostige Nacht geworden. Wie schaut es nun am kommenden Spieltag in den Bundesliga-Stadien aus? Muss man zur regenfesten Bekleidung oder nur zur Strickjacke oder Pullover greifen?

Den Auftakt des 29. Spieltags bildet am heutigen Freitagabend die Partie zwischen Hertha BSC und Hannover 96. Während die Berliner als Überraschungsdritter weitere Zähler für die Teilnahme am internationalen Wettbewerb sammeln wollen, brauchen die Niedersachsen dringend die Punkte im Abstiegskampf. Auf den Tabellenvorletzten aus Frankfurt haben sie bereits zehn Zähler Rückstand. Anpfiff der Partie im Berliner Olympiastadion im Westen der Stadt ist um 20:30 Uhr bei hereinbrechender Dunkelheit, denn die Sonne geht um 19:54 Uhr unter. Damit wird das Freitagsspiel seinem "Flutlichtcharakter" gerecht werden. Bei nur locker bewölktem Himmel und schwachem Wind pilgern die Fans noch bei rund 10 Grad ins Stadion. Zum Abpfiff gegen 22:20 Uhr MESZ wird es hingegen mit nur noch 7 Grad recht frisch sein. Eine dickere Jacke - für Kälteempfindliche durchaus unterstützt durch winterliches Equipment (Mütze, Schal und Handschuhe) - sei allemal empfohlen, vor allem, wenn man sich nicht viel bewegt.

Am morgigen Samstagnachmittag finden dann ab 15:30 Uhr quer durch die Republik fünf Begegnungen gleichzeitig statt. Fangen wir in Norddeutschland bei den Partien Hamburger SV gegen Darmstadt 98 und Werder Bremen gegen den FC Augsburg an. Dort kann sich die Sonne längere Zeit gegen harmlose Quellwolken behaupten und das Schauerrisiko bleibt gering. Die Temperaturen sind bei schwachem Südostwind mit knapp 15 Grad recht angenehm, so dass sich manche Fans vielleicht schon zu freien Oberkörpern verleitet fühlen. Für den Heimweg beziehungsweise in den schattig-zugigen Imbissbereichen des Stadions ist eine Jacke über oder ein dicker Pullover unter dem Trikot ratsam. Auch beim nächsten Abstiegskrimi zwischen Eintracht Frankfurt und der TSG Hoffenheim spielt das Wetter mit. Trotz einzelner Wolkenfelder kann sich die Sonne im Rhein-Main-Gebiet längere Zeit behaupten und es bleibt trocken. Auch dort liegen die Temperaturen um 15 Grad. Je weiter man nach Süden kommt, desto trister wird das Wettergeschehen allerdings. Dort ist noch eine Luftmassengrenze über dem Alpenraum wetterwirksam. So überwiegt beim süddeutschen Klassiker zwischen dem VFB Stuttgart und Bayern München der bewölkte Wettercharakter, Regen fällt - wenn überhaupt - aber nur in ganz geringen Mengen, so dass der Regenschirm nicht unbedingt nötig sein wird. Die Temperaturen liegen im Schwäbischen nur bei 12 Grad, eine Jacke ist dort für viele Pflicht. Wettertechnisch am meisten benachteiligt sind die Zuschauer bei der Partie FC Ingolstadt gegen Borussia Mönchengladbach, bei der es bei bedecktem Himmel zeitweise leichten Regen geben kann. Die Temperaturen erreichen in der Donaustadt nördlich von München bereits bei Anpfiff gerade einmal 10 Grad. Der bereits durch die Presse geisternde Begriff des "Blutregens", sollte bei Ihnen allerdings keinen Horror auslösen. Die leichten Niederschläge waschen lediglich den feinen Saharastaub aus der Atmosphäre aus, der sich dann bei Verdunstung der Regentropfen insbesondere auf hellen Oberflächen als gelb-rötliche Staubschicht bemerkbar machen wird.

Am Abend steht mit Anpfiff um 18:30 Uhr noch das Spiel VFL Wolfsburg gegen Mainz 05 auf dem Programm. Bei wechselnd bewölktem Himmel wird es in der Autostadt im Osten Niedersachsen trocken bleiben. Die Temperatur geht während des Spiels allerdings merklich von 14 auf 10 Grad zurück.

Abgeschlossen wird der Spieltag durch zwei brisante Derbys am kommenden Sonntag. Um 15:30 Uhr trifft zunächst der FC Schalke 04 auf Borussia Dortmund. Bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken steht einem großen Fußballfest im Pott wettertechnisch nichts im Wege. Und auch Temperaturen um 16 Grad können sich sehen lassen. Die rund 60 km Luftlinie von Gelsenkirchen nach Köln zum Rhein-Derby zwischen dem 1. FC Köln und Bayer Leverkusen sind bei der prognostizierten Wetterlage kaum von meteorologischer Relevanz. Selbst zum Abpfiff gegen 19:20 Uhr Ortszeit sind noch 15 Grad zu erwarten. Dicke Felljacken und Regenschirm können also getrost im Kleiderschrank daheim bleiben.

Für das Rückspiel in der Europa-League zwischen dem FC Liverpool und Borussia Dortmund am kommenden Donnerstag sind die Aussichten momentan allerdings ziemlich wechselhaft und kühl. Da es sich aber um eine Vorhersage von fast einer Woche handelt, kann es diesbezüglich noch zu einigen Änderungen kommen. Im Falle nasskalten Wetters an der Westküste Englands wird den angereisten Fans aber spätestens mit Ertönen der Fußballhymne "You'll never walk alone" warm ums Herz.

Dipl.-Met. Robert Hausen
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 08.04.2016

© Deutscher Wetterdienst