20
Jun
2016

Hitze ante portas

Unbeständig, schwere Gewitter mit Unwettern und wiederholt kräftiger Regen, dabei nur mäßig warme Temperaturen. So lässt sich das Wetter der letzten Wochen kurz zusammenfassen. "Wann wird es mal wieder richtig Sommer", werden sich viele angesichts des Wetters der vergangenen Woche fragen. Die Antwort auf diese Frage lautet "ab Mittwoch." Doch was uns am Ende der Woche erwartet, ist für einige dann sicher wieder zu viel des "Guten".

Ab Mitte der Woche stellt sich die Wetterlage um. Vom Atlantik nähert sich ein kräftiges Tiefdruckgebiet. Über Mittel- und Osteuropa baut sich gleichzeitig ein kräftiges Hoch auf, das die West-Ost-Zugbahn des Tiefs blockiert, sodass sich das Tief auf dem Ostatlantik festsetzt. Zwischen diesem Tief und dem europäischen Hochdruckgebiet wird mit einer südwestlichen Strömung heiße, aber feuchte Luft aus den Subtropen über Nordwestafrika, Spanien, Frankreich bis nach Mitteleuropa geführt.

Somit erwartet uns am Mittwoch ein deutlicher Temperaturanstieg. Dann kann bereits die 30-Grad-Marke am Oberrhein, sowie im Rhein-Main-Gebiet geknackt werden. So richtig heiß wird es dann am Donnerstag. Dann muss bei viel Sonnenschein verbreitet mit Werten über 30 Grad gerechnet werden. Vereinzelt kann es sogar 35 Grad geben. Unsicher ist noch, inwieweit hohe Cirrusbewölkung und Saharastaub die Sonneneinstrahlung und somit auch die Temperaturen etwas dämpfen. Kühler bleibt es nur im Nordwesten, wo viele Wolken und auch kräftige Gewitter für etwas niedrigere Temperaturen sorgen. Sonst sorgen in den westlichen Mittelgebirgen nur einzelne, aber heftige Gewitter für örtliche Abkühlung. Unsicher ist die Entwicklung am Freitag. Ab dann beginnt unser Hochdruckgebiet etwas zu schwächeln, wodurch uns das Atlantiktief mehr auf die Pelle rückt. Damit verbunden ist eine Kaltfront. Wie schnell diese jedoch auf Deutschland übergreift, ist derzeit noch schwer vorhersagbar. Nach aktuellem Stand setzt im Westen mit unwetterartigen Gewittern mit Sturmböen, Hagel und Starkregen bereits Abkühlung ein, während der Osten den Höhepunkt der Hitze erlebt. Lokal könnten dort bis zu 36 Grad möglich sein. Da die herangeführte Luftmasse auch noch ziemlich feucht ist, sorgt dies für eine gewisse Schwüle. So sind die gefühlten Temperaturen vielerorts noch höher.

Wie es dann am Wochenende weiter geht, ist derzeit noch etwas unsicher. Wahrscheinlich wird die Kaltfront mit unwetterartigen Gewittern Deutschland von West nach Osten überqueren und wieder für Abkühlung auf ein der Jahreszeit entsprechendes, aber noch sommerliches Temperaturniveau sorgen. Wie schnell dies vonstattengeht, bleibt abzuwarten.

Dipl.-Met. Christian Herold
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 20.06.2016

© Deutscher Wetterdienst