20
Jul
2016

Der heißeste Tag des Jahres?

Nachdem der Sommer 2016 nun zur Hälfte vorbei ist, legt er am heutigen Mittwoch noch einmal so richtig los. Schwülheiße Temperaturen über 30 Grad werden verbreitet anzutreffen sein, wobei es fast überall auch viel Sonnenschein geben wird. Vielleicht wird der heutige Tag sogar der bisher heißeste des Jahres.

Eine Zwischenbilanz des Sommers 2016 zeigt bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein recht durchschnittliche Werte. So lag die bundesweite Mitteltemperatur bis zum 18. Juli 2016 mit etwa 16,8 Grad um 0,6 Grad über dem Soll der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Alle Abweichungen +/- 1 Grad gelten als normal. Der durchschnittliche Niederschlag summierte sich auf rund 150 Liter pro Quadratmeter und hat damit nach der Hälfte des Sommers schon knapp 62 % vom Mittel des ganzen Sommers (243 Liter pro Quadratmeter) erfüllt. Der Sonnenschein erzielte zur "Halbzeit" mit durchschnittlich etwa 301 Sonnenstunden und damit 49 % der sonst im Mittel im gesamten Sommer üblichen 615 Sonnenstunden fast eine Punktlandung.

Das sind erstaunliche Werte, hat man doch gefühlt bisher einen zu trüben (nicht eingetreten), deutlich zu nassen (teilweise eingetreten) und meist zu kühlen Sommer (nicht eingetreten) in Erinnerung. Dabei lässt man aber gerne außer Acht, dass es in diesem Sommer auch schon die eine oder andere Hitzewelle in Deutschland gab. So wurden beispielsweise vom 22. bis zum 25. Juni 2016 in Deutschland irgendwo mehr als 30 Grad gemessen (siehe dazu die Grafik der Höchsttemperaturen von Juni bis August in Deutschland unter http://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2016/7/20.html; dunkelblaue Kurve). Auch vom 8. Juli bis zum 11. Juli wurde es heiß.

Seit dem 18. Juli hat uns nun die dritte Hitzewelle erfasst, die ihren Höhepunkt am heutigen Mittwoch haben dürfte. Örtlich sollen 36 oder sogar vielleicht 37 Grad erreicht werden, womit der bisher heißeste Tag des Jahres, der 24. Juni 2016, an dem in Berlin-Kaniswall maximal 36,4 Grad registriert wurden, in "Gefahr" ist.

Ab dem morgigen Donnerstag kühlt es bereits wieder etwas ab, weil ab Mittwochabend von Westen her Gewitter aufkommen, die lokal auch wieder insbesondere bezüglich Starkregen und Hagel unwetterartig ausfallen können und die sich in der Nacht und am Tage mehr und mehr nach Osten ausbreiten. Dabei wird es von Westen her auch zunehmend wolkiger, sodass die Sonne nicht mehr so ungestört vom Himmel strahlen und dadurch die Luft auch nicht mehr ganz so stark erwärmen kann.

Dass es in der zweiten Hälfte des Sommers weiterhin richtig heiß sein kann, zeigt die Kurve der bisher erreichten maximalen Tageshöchsttemperaturen in Deutschland (rote Kurve in der Grafik), denn während der nun anstehenden sogenannten "Hundstage" (23. Juli bis 23. August) sind Temperaturen zwischen 36 und 40 Grad in der Spitze möglich. 2015 (hellblaue Kurve in der Grafik) hat es gezeigt: mit 40,3 Grad wurde am 7. August 2015 im bayerischen Kitzingen der erst am 5. Juli 2015 aufgestellte Rekord der neuen absoluten Höchsttemperatur für Deutschland am selben Ort eingestellt. Mal schauen, was der Sommer 2016 noch so alles für uns bereithält.

Dipl.-Met. Simon Trippler
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 20.07.2016

© Deutscher Wetterdienst