25
Oct
2016

Typische Zugbahnen der Zyklonen

Prof. Dr. Wilhelm Jacob van Bebber (1841-1909) geboren in Grieth am Rhein war ein deutscher Naturwissenschaftler und Meteorologe an der Deutschen Seewarte in Hamburg.

Zur Verbesserung der Wettervorhersagen analysierte er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Zugstraßen von Tiefdruckgebieten (Zyklonen). Er kategorisierte diese in wiederkehrende Zyklonenbahnen mit römischen Zahlen (siehe auch Grafik unter http://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2016/10/25.html):

I: Tief vom Atlantik nördlich an Großbritannien vorbei Richtung Nordosten über das Europäische Nordmeer bis Nordskandinavien (Ia), dann weiter Richtung Südost (Ib), Ost (Ic) oder Nordost (Id).

II: Tief vom Atlantik nördlich an Großbritannien vorbei Richtung Osten über Zentral- bzw. Südskandinavien nach Nordosteuropa.

III: Tief vom Atlantik nördlich an Großbritannien vorbei Richtung Südosten über Südskandinavien nach Osteuropa.

IV: Tief vom Atlantik über den Südteil von Großbritannien Richtung Nordosten über die Nordsee und Südskandinavien (IVa) oder über Norddeutschland (IVb) nach Nordosteuropa.

V: Tief vom Atlantik südlich von Großbritannien südostwärts über Frankreich in den Mittelmeerraum (Va). Tief vom nördlichen Mittelmeerraum nord- bzw. nordostwärts Richtung Nordosteuropa (Vb), Richtung Osten (Vc) oder Richtung Südosten (Vd).

In der heutigen Wettervorhersage haben diese kategorisierten wiederkehrenden Zyklonenzugstraßen an Bedeutung verloren, denn die moderne computergestützte numerische Wettervorhersage liefert uns inzwischen Tage im Voraus meist sehr brauchbare Informationen über die Verlagerung und die Entwicklung von Tiefdruckgebieten. Die meisten der genannten Bezeichnungen sind somit weitgehend in Vergessenheit geraten. Umso erwähnenswerter ist eine Ausnahme: die "berühmt-berüchtigte" Vb-Zugbahn (auch Vb-Wetterlage). Diese hat sich im Meteorologenjargon bis heute gehalten. Der Grund dafür ist, dass viele historisch signifikante Hochwasser in Mitteleuropa ihren Ursprung in dieser Tiefdruckzugbahn haben. Dabei wird nach einer typischen Tiefdruckverstärkung im Raum um Genua (Italien) mit der Vb-Verlagerung sehr feuchte Mittelmeerluft nach Mitteleuropa geführt. Durch Aufgleiten dieser warmen, feuchten Luft auf kalte Luft am Boden entwickeln sich großräumige Regengebiete. In Staulagen an den Nordrändern der Mittelgebirge und Alpen können sich diese noch einmal verstärken und zu länger anhaltenden und ergiebigen Niederschlägen führen.

Bekannte Beispiele für sehr schadensträchtige Vb-Ereignisse sind etwa die Hochwasser von August 2002 oder Mai 2013. Hier wurden beispielsweise an Elbe, Donau und Inn erhebliche Schäden durch Hochwasser verursacht.

Mag.rer.nat. Michael Tiefgraber
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 25.10.2016

© Deutscher Wetterdienst