02
Feb
2017

Deutschlandwetter im Januar 2017

Erste Auswertungen der Ergebnisse der rund 2000 Messstationen des DWD in Deutschland.

Besonders warme Orte im Januar 2017*

1. Platz: Helgoland (Schleswig-Holstein) 3,7 °C (Abweichung +1,2 Grad)

2. Platz: List/Sylt (Schleswig-Holstein) 2,7 °C (Abweichung +1,7 Grad)

3. Platz: Norderney (Niedersachsen) 2,3 °C (Abweichung +0,7 Grad)

Besonders kalte Orte im Januar 2017*

1. Platz: Reit im Winkl (Bayern) -7,1 °C (Abweichung -3,5 Grad) 2. Platz: Oberstdorf (Bayern) -7,1 °C (Abweichung -4,3 Grad) 3. Platz: Schorndorf-Knöbling (Bayern) -6,4 °C (Abweichung -4,3 Grad)

Besonders niederschlagsreiche Orte im Januar 2017**

1. Platz: Balderschwang (Bayern) 201,2 l/m² (104 Prozent)

2. Platz: Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) 149,5 l/m² (82 Prozent)

3. Platz: Ruhpolding-Seehaus (Bayern) 142,4 l/m² (75 Prozent)

Besonders trockene Orte im Januar 2017**

1. Platz: Simmershofen-Adelhofen (Bayern) 9,1 l/m² (20 Prozent)

2. Platz: Gollhofen (Bayern) 11,2 l/m² (24 Prozent)

3. Platz: Neu-Ulrichstein (Hessen) 11,6 l/m² (21 Prozent)

Besonders sonnenscheinreiche Orte im Januar 2017**

1. Platz: Saldenburg-Entschenreuth (Bayern) 110 Stunden (213 Prozent)

2. Platz: Nürnberg (Bayern) 106 Stunden (225 Prozent)

3. Platz: Oberstdorf (Bayern) 105 Stunden (140 Prozent)

Besonders sonnenscheinarme Orte im Januar 2017**

1. Platz: Konstanz (Baden-Württemberg) 42 Stunden (98 Prozent)

2. Platz: Wittingen-Vorhop (Niedersachsen) 43 Stunden (113 Prozent)

3. Platz: Greifswalder Oie (Mecklenburg-Vorpommern) 45 Stunden (115 Prozent)

Oberhalb 920 m NN sind Bergstationen hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel sowie deren Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt (int. Referenzperiode 1961-1990).

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Monatsmittelwert der jeweiligen Station (int. Referenzperiode, normal = 100 Prozent).

Hinweis:

Einen ausführlichen Monatsüberblick für ganz Deutschland und alle Bundesländer finden Sie im Internet unter www.dwd.de/presse.

Meteorologe Hermann Kehrer
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 02.02.2017

© Deutscher Wetterdienst