23
Nov
2010

Niederschläge in Deutschland und Europa

An der Vorderseite eines langwelligen Höhentroges über Mitteleuropa zog das im Mittelmeerraum entstandene Tiefdruckgebiet GUNDULA auf einer sog. Vb-ähnlichen Zugbahn über das östliche Mitteleuropa hinweg in den Ostseeraum. Da in diesem Falle stets feuchte und milde mediterrane Luftmassen vom Tiefdruckkern angesaugt und aufwärts bewegt werden, führen Vb-Zugbahnen in den betroffenen Gebieten meist zu lang andauernden und ergiebigen Niederschlägen, die durch orographische Hebung der Luftmassen im Bereich der Bergländer noch verstärkt werden können.

So fielen innerhalb von vierundzwanzig Stunden bis heute früh 06:00 UTC auf dem höchsten ungarischen Berg, dem 1015 m hohen Kékes im Matragebirge (47°53'N, 20°00'E) 62 mm, in Telgárt (48°52'N, 20°10'E, 901 m NN) am Südostrand der Niederen Tatra waren es 42 mm und in der Slowakei vielerorts über 30 mm, wobei die Niederschläge meist als Regen fielen. Spitzenreiter in Deutschland war der Harz, in dessen Nordstau gebietsweise ebenfalls mehr als 30 mm registriert wurden. Auf dem Brocken (51°50'N, 10°36'E, 1142 m NN) registrierte man 47 mm Niederschlag in Form von etwas Regen und Schnee, die zu 43 cm Neuschnee führten! Weniger Eindruck hinterließen die 6 bis 13 cm Neuschnee im Thüringer Wald sowie die 15 cm in der hessischen Rhön (50°31'N, 09°56'E, Stationshöhe 921 m NN); auf der Zugspitze (47°26'N, 10°59'E, 2964 m NN) fielen 12 cm.

 

Dipl.-Met. Thomas Ruppert
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale

© Deutscher Wetterdienst