30
Nov
2010

Leise rieselt der Schnee...

Unter der weißen Pracht oder Last schmückt sich heute, am letzten Novembertag, ganz Deutschland. Vor allem im Süden Deutschlands wird bei teils sonnigen Verhältnissen ein letzter schöner Herbst- oder ein sonniger Wintertag erwartet. Auch wenn jetzt schon in ganz Deutschland winterliche Wetterbedingungen vorherrschen, beginnt der meteorologische Winter erst morgen, am 01.Dezember. Der astronomische Winterbeginn ist sogar erst am 22. Dezember.

Die aktuellen Schneehöhen aus dem Messnetz des Deutschen Wetterdienstes zeugen schon jetzt von einem schönen Rodel- oder Skiwetter. Einige ausgewählte aktuelle Messungen der Schneehöhen von Dienstagmorgen um 7 Uhr GEZ:

Spitzenreiter Berglagen:

Zugspitze: 110 cm Brocken: 67 cm Fichtelberg: 61 cm Großer Arber: 58 cm Freudenstadt: 43 cm Wasserkuppe: 31 cm Kahler Asten: 31 cm

Spitzenreiter Ballungsgebiete:

München Flughafen: 16 cm Leipzig- Schkeuditz: 16 cm Stuttgart- Echterdingen 10 cm Frankfurt- Flughafen: 7 cm Hamburg- Fuhlsbüttel: 2 cm Berlin- Schönfeld: 1 cm

Auch wenn, außer in Norddeutschland, die Schneefälle heute überwiegend aufhören, ziehen wenn das erste Türchen im Adventskalender geöffnet wird, wieder neue und örtlich lang anhaltende Schneefälle nach Deutschland. Verbreitet werden wieder 5 cm Neuschnee erwartet, in den Mittelgebirgen können jedoch auch noch mal 15 cm fallen. Mit zunehmendem, teils auch stürmischem Wind in den Mittelgebirgen und in Norddeutschland muss dort mit Verkehrsbehinderungen durch Schneeverwehungen gerechnet werden.

Auch die Temperaturen zeugen schon fast von sibirischer Kälte. In den nächsten Tagen werden nachts verbreitet Temperaturen um - 10 Grad erwartet, bei Aufklaren und über Schnee auch um -15 Grad. Am Tage bleibt es überwiegend frostig mit Höchstwerten zwischen -2 und -8 Grad. Warme Kleidung und eine entsprechende Winterausrüstung (Bsp. Winterreifen oder eine Decke im Auto) sollten daher für jeden Pflicht sein.

Dipl.-Met. Christina Speicher
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale

© Deutscher Wetterdienst