23
Dec
2010

Schöne Bescherung

Der eine oder andere wird heute noch für eine schöne Bescherung sorgen wollen. Will heißen, dass pünktlich zum Fest noch das eine oder andere Geschenk besorgt werden muss. Und in diesem Fall kann man wohl auch ganz bewusst "Der" und nicht "Die" schreiben, sind es doch überwiegend Männer, für die Weihnachten auch in diesem Jahr wieder völlig überraschend kommt.

Richtig schlecht mit dem Kauf des Last-Minute-Geschenks sieht es im Norden und Osten aus. Hier sorgt das Wetter für eine böse Überraschung. Wobei: Überraschung kann man bei diesem Winter nicht sagen. Glatteis, Schnee und Schneeverwehungen machen den Geschenkekauf zur Qual. Und bis zum Ladenschluss am morgigen Heiligabend wird es dort nicht besser.

Der morgige Heiligabend zeigt zumindest in Bezug auf den Niederschlag eine recht christliche Tugend: Er ist gerecht - es regnet und schneit überall! Regen fällt anfangs im Süden und Südwesten, am Nachmittag nur noch im Südosten. Ansonsten: Schnee, und es schneit verbreitet kräftig. Besonders in den Staulagen der Mittelgebirge und der Alpen. Jedoch sind die anderen Regionen des Landes vor kräftigem Schneefall nicht sicher. Besonders gefährdet ist ein Streifen von der Ostsee zum Rheinland. In der Mitte und im Norden Deutschlands, besonders an der Küste, kommt ein kräftiger Wind dazu. Dort ist der Schnee fast so rastlos wie ein verspäteter Geschenkejäger. Anders gesagt: es gibt Schneeverwehungen. In der Nacht zu Samstag ziehen die Niederschläge nach Süden und Osten ab, von Nordwesten wird es freundlicher.

Für die beiden Weihnachtsfeiertage sieht es dann eigentlich nicht schlecht aus. Der Süden und Osten werden am 1. Weihnachtsfeiertag noch weißer, hier halten die Schneefälle an, und gebietsweise sind die Mengen nochmals bemerkenswert. Und auch der Wind steht im Osten und im Norden einem Ausflug im Wege. Er lässt insgesamt zwar nach, bleibt aber östlich der Elbe und im Norden böig, so dass dort die lockere Schneedecke weiter verfrachtet wird. In den übrigen Regionen ziehen viele Wolken durch, dazwischen kann es jedoch auch ein paar Wolkenlücken geben. Schnee fällt nur noch vereinzelt, einer Winterwanderung im Schnee steht dort nichts entgegen. Aber: warm anziehen, die Höchstwerte liegen im Dauerfrostbereich zwischen -8 und -3 Grad, vereinzelt bleibt es noch kälter. Am 2. Weihnachtsfeiertag ist es überall überwiegend stark bewölkt, einige längere sonnige Abschnitte erfreuen dabei das Gemüt. Die Temperaturen bleiben im Süden frostig, im Norden steigen sie schon wieder etwas am. Ihr Anstieg ist ein Vorbote neuer Niederschläge, die wohl in der Nacht zu Montag in den Nordwesten herein ziehen.

Eine "schöne Bescherung", ironisch gemeint, liefert uns das Wetter also nur am Heiligabend. Wenn man aber bedenkt, was uns der Winter bisher schon gebracht hat, so ist das Wetter zumindest an den beiden Weihnachtsfeiertagen eine - wirklich - schöne Bescherung.

P.S.: Sehr beliebt beim Wettlauf um die letzten Geschenke soll Schmuck sein. Und dieser soll auch bei den Beschenkten angeblich gut ankommen. Wer es aber nicht mehr mit einem Geschenk schafft: Die Schuld dem Wetter geben und dann versuchen, zum Fest der Liebe mit einer romantischen Liebeserklärung zu punkten.

Dipl.-Met. Martin Jonas
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale

© Deutscher Wetterdienst