29
Dec
2010

Kälteste Nächte des Jahres??

In der vergangenen Nacht zum Mittwoch war es im Osten Deutschlands besonders kalt. In einigen Orten wurden Gefrierschrank- Temperaturen gemessen. In Tirschenreuth in der Oberpfalz wurden -22,8 Grad gemessen. Auch in Dippoldiswalde am Erzgebirge war es mit -21,5 Grad sehr kalt. Zumindest in diesen Orten war die Nacht die kälteste des Jahres. Wir erinnern uns: im Januar hatten wir eine ausgeprägte Kälteperiode. Besonders in den östlichen Bundesländern sanken die Temperaturen verbreitet unter -20 Grad. In Bad Muskau war die Nacht zum 27. Januar -24,3 Grad kalt. In Tischenreuth lag das Januar- Minimum bei -22,4 Grad und in Dippoldiswalde bei -19,1 Grad!

Wie kamen nun diese Temperaturen zustande? In Osteuropa hatte sich Hoch YANNICK etabliert. Es sorgte in der Nordosthälfte Deutschlands am Dienstag für einige Wolkenlücken, aber auch für Hochnebel, aus dem es ab und zu etwas schneite. Die seit Tagen dort angesiedelte Kaltluft geriet nicht in Bewegung. Im Gegenteil wirke die bis zu 65 cm dicke Schneeauflage wie ein Kälteakku. Das Ergebnis war am Dienstag bereits ein Temperaturmaximum zwischen -5 und -10 Grad! Auch in der Nacht zeigten sich dann einige Wolkenlücken, so dass die Temperaturen kräftig zurück gehen konnten.

Im Westen hingegen war die Situation etwas anders. Von Frankreich her zog ein Frontensystem heran. Es brachte dichte Bewölkung und mildere Luft mit. Im Südwesten schneite es etwas, ab und zu war auch Regen dabei. So war dann auch der Tag mit Temperaturen bis +3 Grad eher mild. In der Nacht danach gingen die Temperaturen dank der dichten Wolkendecke nur wenig zurück: Es gab in den Regionen westlich des Rheins und auch im südlichen Baden-Württemberg nur leichten Frost.

Diese mildere Luft kommt ganz allmählich ostwärts voran, so dass spätestens in der Silvesternacht auch an Elbe, Oder und Neiße bei Temperaturen um den Gefrierpunkt das Neue Jahr begrüßt werden kann. Allerdings muss etwas Schnee oder Regen einkalkuliert werden!

Dipl.-Met. Dorothea Paetzold
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale

© Deutscher Wetterdienst