20
Dec
2011

"Hurra, Louis bringt Schnee" oder Hoffnung auf weiße Weihnachten?

Der gestern angekündigte Schnee ist zumindest in der Westhälfte Deutschlands angekommen und wird sich im Laufe des Tages auch in den Südosten und Osten vorarbeiten. Ein Tief namens Louis hat ihn gebracht. Bis zum Morgen sind in den westlichen Landesteilen meist 1 bis 5 cm, örtlich auch um 10 cm Neuschnee gefallen, die bei Temperaturen um oder leicht unter dem Gefrierpunkt für einen winterlichen Start in den Tag sorgten. Im Berufsverkehr führte dies leider wieder sofort zu vielen Behinderungen und Verspätungen, einige Schulkinder konnten sich aber wetterbedingt auch über einen vorgezogenen Start in die Weihnachtsferien freuen. Der Osten und Südosten wird im Laufe des Tages ebenfalls von dem Schneefallgebiet erreicht. Und insbesondere in den südlichen

Mittelgebirgen und in der kommenden Nacht an den Alpen werden dabei noch einige Zentimeter Neuschnee erwartet.

Doch für alle, die nun auf weiße Weihnachten hoffen, sei gesagt: An der Einschätzung der vergangen Tage hat sich leider nichts geändert. Der nun gefallene Schnee hat keine sehr großen Überlebenschancen. Bereits im Verlauf heutigen Dienstags gehen die Niederschläge unterhalb von 400 bis 600 Meter von Westen her in Regen über und zum Donnerstag und Freitag steigen die Temperaturen weiter an, so dass selbst in den Hochlagen der Mittelgebirge oberhalb von 1000 Meter Tauwetter einsetzt. Zwar wird es am Heilig Abend auch wieder kühler, und die Schneefallgrenze sinkt wieder etwas, aber für verbreitet weiße Weihnachten bis in die Niederungen wird dies auch nach heutigem Kenntnisstand nicht ausreichen.

Ach, wie war das doch im letzten Jahr? - Ganz anders!

Im letzten Jahr lag Deutschland zum Weihnachtsfest unter eine nahezu geschlossenen Schneedecke. Am 24.12. 2010 konnte man in den Medien Schlagzeilen wie die folgende lesen: "Weihnachten mit Schnee und Eis - Reisende stecken fest - Glätte und Neuschnee zu Weihnachten: Zehntausende saßen am Heiligen Abend in Autos, Zügen und auf Flughäfen mit der Aussicht fest, vorerst nicht ans Reiseziel zu kommen."(www.zeit.de, 24.12.2010, 19:27 Uhr) Über die Weihnachtsfeiertage 2010 kam es zu weiteren Schneefällen, so dass am 26.12.2010 um 7 Uhr folgende Schneehöhen gemeldet wurden:

Norderney (Niedersachsen) 6 cm München (Bayern) 7 cm Freiburg (Baden-Württemberg) 11 cm Frankfurt/Main (Hessen) 13 cm Saarbrücken-Ensheim (Saarland) 16 cm Mannheim (Baden-Württemberg) 17 cm Hamburg-Fuhlsbüttel (Schleswig-Holstein) 20 cm Nürnberg (Bayern) 22 cm Cottbus (Brandenburg) 23 cm Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) 23 cm Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) 26 cm Leipzig (Sachsen) 27 cm Magdeburg (Sachsen-Anhalt) 28 cm Geisingen (Schwäbische Alb - Baden-Württemberg) 32 cm Berlin-Schönefeld (Brandenburg) 34 cm Jena (Thüringen) 39 cm Hoherodskopf (Vogelsberg - Hessen) 49 cm Barth (Mecklenburg-Vorpommern) 52 cm Hof (Bayern) 52 cm Feldberg (Schwarzwald - Baden-Württemberg) 57 cm Putbus (Rügen - Mecklenburg-Vorpommern) 61 cm Kahler Asten (Rothaargebirge - Nordrhein-Westfalen) 80 cm Deutschneudorf (Erzgebirge - Sachsen) 93 cm Fichtelberg (Erzgebirge - Sachsen) 140 cm Brocken (Harz - Sachsen-Anhalt) 160 cm

Tja, so war es, das Weihnachtsfest 2010...und so viel ist sicher: Das wird es zumindest dieses Jahr nicht wieder geben. Aber das sollte uns nicht daran hindern, ein ruhiges und besinnliches Weihnachten 2011 zu erleben.

Dipl.-Met. Sabine Krüger
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 20.12.2011

© Deutscher Wetterdienst