06
Nov
2011

Gewitter im westlichen Mittelmeer

Während sich das Wetter in Deutschland derzeit von seiner ruhigen und warmen Seite zeigt, geht es im westlichen Mittelmeer recht turbulent zu.

Hier ist Kaltluft eingeflossen. Diese trifft auf das warme Meerwasser und schon haben wir ideale Voraussetzungen zur Bildung von kräftigen Gewittern. Bereits in den letzten Tagen führten diese in Norditalien zu Überschwemmungen.

In der vergangenen Nacht ist erneut eine Gewitterfront von den Balearen über Korsika und Sardinien bis ins südliche Italien gezogen. 20 bis 30 l/qm an Regen wurden auf den Balearen gemessen, wobei Ibiza besonders stark betroffen wurde. Heftig ging es auch im Norden Sardiniens und auf Korsika zur Sache. Hier fielen innerhalb von 24 Stunden verbreitet Regenmengen zwischen 30 und 50 l/qm, örtlich sogar bis nahe 70 l/qm. Ähnliche Werte sind auch an der südfranzösischen Küste verzeichnet worden. Und auch in den nächsten Tagen wird es in den angesprochenen Regionen weitere heftige Gewitter geben.

Wer sich derzeit also kurzfristig entschließt ein paar Urlaubstage am Mittelmeer zu verbringen, der ist besser im östlichen Teil aufgehoben. Hier ist es weiterhin niederschlagsfrei bei Höchsttemperaturen zwischen 20 und 23 Grad C.

Schaut man allerdings die Höchsttemperaturen des gestrigen Samstags im Alpenvorland an, dann braucht man gar nicht so weit zu reisen um angenehm warme Temperaturen vorzufinden. Dort wurden nämlich bei Föhn Höchstwerte zwischen 21 und 23 Grad C erreicht, vereinzelt kletterte das Quecksilber sogar bis auf 24 Grad C.

Auch in den nächsten Tagen wird sich an dem ruhigen und zum Teil zu Nebel neigendem Herbstwetter in Deutschland nur wenig ändern.

Dipl.-Met. Helmut Malewski
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 06.11.2011

© Deutscher Wetterdienst