17
Nov
2011

Sonne am Mittelmeer?

Während Hoch "Yana" von Bulgarien über die Balkan-Staaten bis nach Deutschland und die Alpenländer für das typisch ruhige Herbstwetter, mit Sonne, Nebel, Hochnebel und lokalen Nachtfrösten sorgt, ist es rund ums Mittelmeer weniger ruhig. Dort, wo normalerweise schwacher Hochdruckeinfluss auch im November oftmals freundliches Wetter bringt, machen sich jetzt eher die Tiefdruckgebiete breit.

Zwar gibt es heute in den Mittelmeerstaaten generell mal eine Regenpause mit nur ganz vereinzelten Schauern und gelegentlichem Sonnenschein, aber bereits am morgigen Freitag kommen durch einen Ableger des Atlantiktiefs "Vilhelm" zuerst auf der Iberischen Halbinsel neue teils kräftige Regenfälle auf. Sie dominieren dort am gesamten Wochenende das Wettergeschehen, ja sie breiten sich sogar noch etwas nach Osten bis in den Süden Frankreichs hin aus. Mit Höchsttemperaturen um 15 Grad ist es immerhin noch verhältnismäßig mild.

Auch am östlichen Mittelmeer ist die Wettersituation nicht stabil. Besonders Zypern und die Türkische Riviera haben in dieser Jahreszeit normalerweise noch häufig Sonne mit Temperaturen bis zu 25 Grad zu bieten, aber aktuell ist dort allenfalls wechselhaftes Schauerwetter mit nur gelegentlichem Sonnenschein und Höchstwerten um 18 Grad zu erwarten.

Einzig in Italien und in Griechenland herrscht in den nächsten Tagen nach Auflösung von Nebelfeldern ein freundlicher und trockener Sonne-Wolken-Mix. Zum Baden reicht das allerdings auch nicht mehr, denn den meisten sind Wassertemperaturen von 17 bis 19 Grad, die an der Italienischen Küste, bzw. die 18 bis 20 Grad, die im Süden Griechenlands herrschen, ohnehin schon zu kalt. Hinzu kommt, dass man beim Verlassen des Wassers bei mageren Lufttemperaturen von nur 15 bis 19 Grad sofort ins Frösteln kommt.

Badeurlaub ist mit 4 bis 5 Stunden Flugzeit in dieser Jahreszeit also nur noch auf den Kanaren und in Teilen Nordafrikas möglich.

Dipl.-Met. Stefan Külzer
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 17.11.2011

© Deutscher Wetterdienst