06
Dec
2011

Schnee in Sicht!

Nachdem sich der Schnee in diesem Jahr bisher lediglich in höheren Lagen schon mal gezeigt hat, konnte man ihn gestern und der vergangenen Nacht auch mal in tieferen Lagen sehen.

Im Oktober und November gab es bisher meist nur in solch "schneebegünstigten" Lagen wie dem Brocken und dem Feldberg im Schwarzwald bzw. allgemein in Mittelgebirgslagen oberhalb etwa 800 Meter kurze Gastspiele der weißen Pracht. Selbst die Zugspitze hat zur Zeit erst 40 Zentimeter Schnee zu vermelden.

Am gestrigen Montag jedoch konnte man ihn selbst im Ruhrgebiet zeitweise sehen. Eingeflossene, kühlere Meeresluft führte zu Schauern, die teils bis in tiefe Lagen Schneeflocken fallen ließen. Eine richtige Schneedecke bildete sich dort nicht aus, aber für eine kurzzeitige weiße Schicht am Boden und ein paar Verkehrsbehinderungen war es ausreichend. Auch in der vergangenen Nacht gab es gebietsweise weitere Niederschläge, die in Lagen oberhalb etwa 400 bis 600 Meter als Schnee fielen. Wenn man sich dann die Schneehöhen heute Morgen ansieht, dann kann man besonders in den Mittelgebirgslagen einige Zentimeter Neuschnee verbuchen, und selbst an der Nordseeküste oder in Kiel konnte sich eine dünne Schneedecke bzw. Schneeflecken ansammeln.

Aktuelle Schneehöhen um 7 Uhr:

Kiel-Holtenau (Schleswig-Holstein): Schneeflecken Cuxhaven (Niedersachsen): 2 cm Erfurt (Thüringen): 1 cm Freudenstadt (Baden-Württemberg): 10 cm Grosser Arber (Bayern): 16 cm Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen): 19 cm Fichtelberg (Sachsen): 19 cm Brocken (Sachsen-Anhalt): 22 cm

Nun bleibt abzuwarten, wie sich das Winterwetter in punkto Schnee weiterentwickelt. Bis zum Donnerstag kommen zumindest in den mittleren bis höheren Mittelgebirgslagen teils noch ein paar Zentimeter Schnee hinzu. Zum Ende der Woche steigen die Temperaturen aber wieder etwas an und es fällt dann meist Regen. Der Schnee wird es also schwer haben, sich länger zu halten.

Dipl.-Met. Sabine Krüger
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 06.12.2011

© Deutscher Wetterdienst