29
Nov
2012

Eine Winterfee namens HEIKE

Er war ja lange angekündigt, der Wintereinbruch. Allerdings ist er um diese Jahreszeit auch nicht ungewöhnlich! HEIKE heißt das Tief über Oberitalien, das bis in große Höhen reicht und über Tschechien einen Ableger namens Heike II bekommen hat, der nun nach Polen zieht. Die Niederschläge, die mit diesen beiden Tiefs verbunden sind, haben sich nach und nach in den Süden und Osten Deutschlands vorgeschoben. Der Wind hatte bereits im Laufe des Mittwochs auf nördliche Richtungen gedreht, somit kam mehr und mehr Kaltluft ins Spiel. Die Niederschläge gingen daher im Laufe der Nacht und der heutigen Vormittagsstunden auch im Flachland in Schnee über. Gleichzeitig frischte der Wind spürbar auf. In den Schneefallregionen muss somit noch mit Schneeverwehungen gerechnet werden! Aus diesem Grund wurden für den heutigen Donnerstag für die betroffenen Gebiete

Unwetterwarnungen herausgegeben!

Und wie geht es weiter? War es das dann mit dem Winter? Die erste Frage lässt sich leicht beantworten: Auch über das Wochenende hinaus wird es in Lagen oberhalb etwa 400m immer wieder mal schneien. In den Niederungen haben wir öfter einen Wechsel zwischen Regen und Schnee. Die Tagestemperaturen werden im Norden etwas über, im Süden etwas unter Null Grad liegen. Nachts gibt's dann fast überall Frost, im Süden bei zwischenzeitlichem Aufklaren über Schnee auch unter minus 10 Grad.

Auf die zweite Frage gibt es nur eine Antwort: Wir haben erst den Dezember vor der Tür - also abwarten!

Dipl.-Met. Dorothea Paetzold
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 29.11.2012

© Deutscher Wetterdienst