09
Dec
2012

Deutschland fest im Wintergriff!

Kalt war sie, die Nacht zum Sonntag. Vor allem im Süden Deutschlands. Verbreitet wurden dort zweistellige Minusgrade gemessen. In Merklingen sank das Thermometer sogar bis auf -20 Grad C.

Im Norden und Osten Deutschlands hingegen war es nicht so kalt. Zwischen -2 und -8 Grad C lagen dort die Temperaturen. Schuld daran war ein Tief über der nördlichen Nordsee, das mit seiner Wolkendecke schon in den späten Abendstunden des Samstags für eine Abschirmung sorgte. Zwar war es nicht so kalt, aber dafür begann es vielerorts zu schneien.

Dieses Schneefallgebiet zieht im Tagesverlauf nach Südosten. Vor allem in den Mittelgebirgslagen, später auch an den Alpen sind länger andauernde Schneefälle zu erwarten. Gebietsweise wird Neuschnee zwischen 15 und 20 cm vorhergesagt. Dazu kommt noch ein zum Teil stürmischer Wind, so dass in diesen Regionen verbreitet mit Schneeverwehungen gerechnet werden muss. Entsprechende Unwetterwarnungen wurden bereits seitens des DWD herausgegeben.

Blickt man auf die Wetterentwicklung der nächsten Tage, so zeigt sich nur wenig Änderung. Es wird zu weiteren Schneefällen kommen, die zum Teil auch recht kräftig ausfallen können. Die Tagestemperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt, nachts wird es vor allem -wenn der Himmel einmal aufklärt- bitter kalt. Stellenweise sind wieder Werte unter -15 Grad C zu erwarten.

Ganz Deutschland unter einer Schneedecke. Nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit.

Dipl.-Met. Helmut Malewski
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 09.12.2012

© Deutscher Wetterdienst