23
Dec
2012

Eine regnerische Nacht

Die Niederschläge der vergangenen Nacht sind dem Frontensystem des Tiefdruckkomplexes QUIRINA (tiefster Luftdruck um 00:00 UTC 970 hPa) über dem Nordostatlantik zuzuordnen, welcher eine südwestliche Strömung nach Mitteleuropa lenkte, die mit milden Temperaturen und intensiven Regenfällen ein massives Weihnachtstauwetter einleitete.

Schwerpunkt der Niederschlagstätigkeit waren insbesondere die Staulagen des Berglandes in West- und Süddeutschland. Die höchsten Regenmengen fielen im Hochschwarzwald mit ca. 30 bis 50 L/m² (= mm) in vierundzwanzig Stunden, in der Kölner Bucht sowie dem angrenzenden Süderbergland mit ca. 20 bis 40 mm/24 h, im Odenwald mit ca. 20 bis 35 mm/24 h und im Allgäu mit örtlich über 30 mm/24 h.

Spitzenreiter en detail innerhalb des Messnetzes des Deutschen Wetterdienstes war die Station Sankt Blasien (Menzenschwand, 885 m NN) im Hochschwarzwald mit 54.7 mm/24 h bis heute früh 06:00 Uhr UTC, dicht gefolgt vom nahe gelegenen Todtnauberg (1047 m NN) mit 50.2 mm/24 h und dem Feldberg (1489 m NN) mit 49.2 mm/24 h.

Im Verlaufe des heutigen Tages fällt gebietsweise noch ergiebiger Regen. Eine Karte der zwölfstündigen Niederschlagsmengen der vergangenen Nacht bis heute 06:00 UTC, mit Zahlen- sowie Isohyetendarstellung, finden Sie rechts in der Rubrik "Thema des Tages" unter [mehr].

Dipl.-Met. Thomas Ruppert
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 23.12.2012

© Deutscher Wetterdienst