28
Nov
2013

"Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.", so lautet ein bekannter Kinderreim zur Adventszeit. Nun ist es mal wieder so weit. Für viele Menschen, ob jung oder alt, klein oder groß, beginnt am 01.12.2013 mit dem ersten Adventssonntag die Vorweihnachtszeit. Aber wie wird nun das Wetter zum ersten Adventswochenende? Sollten beim Besuch des Weihnachtsmarktes Mütze und Schal griffbereit liegen, oder stellt der Regenschirm das wichtigste Utensil dar?

In der Nacht zum Samstag verlagert sich ein Tief über Südskandinavien in Richtung Ostsee. Dabei gelangt in einer nordwestlichen Strömung wieder kältere Meeresluft polaren Ursprungs nach Deutschland. Das mit diesem Tief einhergehende Frontensystem wird bis zum Samstagmorgen Deutschland in südöstlicher Richtung weitgehend überquert haben und dabei vor allem im Süden Deutschlands für einige Zentimeter Neuschnee sorgen. Am Samstag kommt es im Tagesverlauf zu weiteren Niederschlägen, die im Norden und Westen meist als Regen niedergehen. In den östlichen Mittelgebirgen sowie im Süden Deutschlands muss mit Schneefällen gerechnet werden. Lediglich im Nordwesten kann es zeitweise etwas auflockern. Die Höchsttemperatur liegt dabei zwischen 2 Grad am Alpenrand und bis 8 Grad an der Nordsee. Im höheren Bergland auch darunter. In der Nacht zum Sonntag bleibt es bei einzelnen Auflockerungen meist niederschlagsfrei. Die Temperatur sinkt im Norden Deutschlands auf 4 bis 1 Grad. In der Mitte und im Süden kühlt sich die Luft auf 0 bis -4 Grad ab, wobei am Alpenrand über Schneeflächen auch Werte bis -10 Grad möglich sind.

Am Sonntag kommt es mit zunehmendem Hochdruckeinfluss zu einer leichten Wetterberuhigung. Im Tagesverlauf zieht ein dichtes Wolkenband von Nord nach Süd über Deutschland hinweg, aus dem vereinzelt etwas Regen, in höheren Lagen auch Schnee fallen kann. Dahinter kann die Wolkendecke wieder etwas auflockern. Wie am Tag zuvor, liegt die Temperatur im Norden mit 5 bis 9 Grad deutlich über der im Süden. Dort bewegt sich die Temperatur im Bereich zwischen 0 und 4 Grad.

Aus meteorologischer Sicht steht dem Weihnachtsmarktbesuch am ersten Adventssonntag nichts im Wege. Auch wenn die Temperaturen tagsüber noch nicht richtig winterlich sind, kommt im Süden des Landes durch die vorangegangenen Schneefälle schon eher eine vorweihnachtliche Stimmung auf. Zwar ist der Regenschirm nicht zwingend notwendig, warme Kleidung könnte das Wohlbefinden jedoch deutlich steigern.

M.Sc. Met. Andreas Würtz
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 28.11.2013

© Deutscher Wetterdienst