02
Dec
2013

Deutschlandwetter im November 2013:

Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland

Erste Auswertungen der Ergebnisse von 2 000 Messstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in ganz Deutschland

Besonders warme Orte im November 2013* 1. Platz Helgoland (Schleswig-Holstein) 8,7°C Abweich. +1,1 Grad 2. Platz Borkum-Flugplatz (Niedersachsen) 7,9°C Abweich. +1,6 Grad 3. Platz Norderney (Niedersachsen) 7,8°C Abweich. +1,5 Grad

Besonders kalte Orte im November 2013* 1. Platz Carlsfeld (Sachsen) 0,8°C Abweich. +0,4 Grad 2. Platz Neuhaus am Rennweg (Thüringen) 0,9°C Abweich. +0,9 Grad 3. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 1,1°C Abweich. +1,1 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im November 2013** 1. Platz Sankt Blasien-Menzenschwand (Baden-Württemberg) 236,7 l/m² 122 Prozent 2. Platz Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) 228,0 l/m² 127 Prozent 3. Platz Todtmoos (Baden-Württemberg) 225,0 l/m² 117 Prozent

Besonders trockene Orte im November 2013** 1. Platz Dresden-Strehlen (Sachsen) 25,4 l/m² 56 Prozent 2. Platz Kubschütz (Sachsen) 28,7 l/m² 55 Prozent 3. Platz Dresden-Klotzsche (Sachsen) 30,2 l/m² 59 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im November 2013** 1. Platz Schönhagen-Ostseebad (Schleswig-Holstein) 86 Stunden 175 Prozent 2. Platz Schleswig-Jagel (Schleswig-Holstein) 84 Stunden 165 Prozent

3. Platz Ostenfeld-Rendsburg (Schleswig-Holstein) 83 Stunden 167 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im November 2013** 1. Platz Kronach (Bayern) 20 Stunden 46 Prozent 2. Platz Lennestadt-Theten (Nordrhein-Westfalen) 23 Stunden 55 Prozent 3. Platz Lichtenhain-Mittelndorf (Sachsen) 23 Stunden 55 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Monatsmittel und Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Monatswertes zum vieljährigen Mittelwert der jeweiligen Station (normal = 100 Prozent)

Hinweis: Den Monatsüberblick für ganz Deutschland sowie die Temperaturdaten der Bundesländer finden Sie im Internet unter www.dwd.de/presse. Detaillierte Informationen zu rund 400 ausgewählten Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes finden Sie im Wettershop des DWD unter http://www.dwd-shop.de/index.php/wetterrueckblick2013.html.

Deutschlandwetter im Herbst 2013:

Die wärmsten, trockensten und sonnigsten Orte in Deutschland

Erste Auswertungen der Ergebnisse von 2 000 Messstationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in ganz Deutschland

Besonders warme Orte im Herbst 2013* 1. Platz Helgoland (Schleswig-Holstein) 12,3°C Abweich. +1,0 Grad 2. Platz Köln-Stammheim (Nordrhein-Westfalen) 11,6°C Abweich. +0,4 Grad 3. Platz Norderney (Niedersachsen) 11,5°C Abweich. +1,0 Grad

Besonders kalte Orte im Herbst 2013* 1. Platz Zinnwald-Georgenfeld (Sachsen) 5,6°C Abweich. +0,6 Grad 2. Platz Carlsfeld (Sachsen) 5,7°C Abweich. +0,5 Grad 3. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 5,9°C Abweich. +0,2 Grad

Besonders niederschlagsreiche Orte im Herbst 2013** 1. Platz Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) 742,9 l/m² 154 Prozent 2. Platz Sankt Blasien-Menzenschwand (Baden-Württemberg) 669,8 l/m² 151 Prozent 3. Platz Malsburg-Marzell (Baden-Württemberg) 609,4 l/m² 167 Prozent

Besonders trockene Orte im Herbst 2013** 1. Platz Wustrow (Brandenburg) 86,1 l/m² 79 Prozent 2. Platz Passow (Brandenburg) 90,5 l/m² 67Prozent 3. Platz Berkholz-Meyenburg (Brandenburg) 92,8 l/m² 79 Prozent

Besonders sonnenscheinreiche Orte im Herbst 2013** 1. Platz Rostock-Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) 355 Stunden 113 Prozent 2. Platz Arkona (Mecklenburg-Vorpommern) 355 Stunden 107 Prozent 3. Platz Greifswalder Oie (Mecklenburg-Vorpommern) 344 Stunden 107 Prozent

Besonders sonnenscheinarme Orte im Herbst 2013** 1. Platz Kahler Asten (Nordrhein-Westfalen) 198 Stunden 71 Prozent 2. Platz Braunlage (Niedersachsen) 198 Stunden 67 Prozent 3. Platz Neuhaus am Rennweg (Thüringen) 216 Stunden 72 Prozent

Bergstationen oberhalb 920 m NN sind hierbei nicht berücksichtigt.

* Jahreszeitenmittel und Abweichung vom vieljährigen Durchschnitt

** Prozentangaben bezeichnen das Verhältnis des gemessenen Jahreszeitenwertes zum vieljährigen Mittelwert der jeweiligen Station (normal = 100 Prozent)

Hinweis: Den Jahreszeitenüberblick für ganz Deutschland sowie die Temperaturdaten der Bundesländer finden Sie im Internet unter www.dwd.de/presse. Detaillierte Informationen zu rund 400 ausgewählten Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes finden Sie im Wettershop des DWD unter http://www.dwd-shop.de/index.php/wetterrueckblick2013.html.

Klaus Rüdiger Seidel
Deutscher Wetterdienst
Vorhersage- und Beratungszentrale
Offenbach, den 02.12.2013

© Deutscher Wetterdienst